Welches Desinfektionsmittel bei Norovirus?

veröffentlicht von: Anna Nilsson

Desinfektionsmittel gegen den Norovirus erweisen sich als notwendig, da es über einen hohen Infektionsgrad verfügt. Darüber hinaus gibt es bisher keinen Impfstoff gegen die Erkrankung. Hygiene stellt das einzige Mittel dar, welches das Virus erfolgreich eindämmt. Desinfektionsmittel bleiben selbst dann effektiv, wenn bereits eine Epidemie vorherrscht.

Wirksame Desinfektionsmittel bei Norovirus:

desinfektionsmittel_gegen_n   [adsense_id=“1″]

Warum Desinfektionsmittel besser wirkt als bloßes Händewaschen

Händewaschen vor dem Essen und nach jedem Toilettengang gehört nicht ohne Grund zur täglichen Hygiene. Durch das regelmäßige Händewaschen schützt sich ein Mensch effektiv vor dem gefährlichen Virus.

Desinfektionsmittel gegen den Norovirus sorgen für einen noch höheren Sicherheitsgrad, da sie die Viren abtöten. Handelsübliche Seife reinigt die Hände, beseitigt jedoch nicht die Viren, die an der Handfläche haften. Folgende Handdesinfektionsmittel empfiehlt das Robert Koch Institut:

  • Manorapid® Synergy,
  • Softa-Man® acute
  • Sterillium® Virugard.

Die ersten beiden Mittel wirken nach einer, Letzteres nach zwei Minuten Einwirkzeit. Die Desinfektionsmittel töten die Viren ab und reduzieren das Übertragungsrisiko für Dritte deutlich.

Hand- und Flächendesinfektion im Fall einer Epidemie

Im Fall einer Epidemie heißt es, Desinfektionsmittel gegen den Norovirus anzuwenden. Handdesinfektion reicht nicht aus, um das Virus einzudämmen. Der Grund dafür liegt in der Fähigkeit des Virus, auf Flächen und Gegenständen zu überleben. Daher stellen Hände nicht die einzige Infektionsquelle dar. Das Virus befindet sich ebenfalls auf Türklinken, Gläsern, Tellern, Wasserhähnen Fernbedienungen und Toilettendeckeln. Es überlebt auf diesen Flächen, bis sein neues Opfer sie berührt.

Flächendesinfektion entscheidend bei Epidemien

Effektiver zur Eindämmung des hochansteckenden Norovirus erweisen sich Mittel zur Flächendesinfektion. An öffentlichen Orten wie Schulen, Kindergärten, Pflegeheimen und Krankenhäusern greifen Experten regelmäßig zu solchen Mitteln. Flächendesinfektionsmittel sorgen ebenfalls im Zuhause von Erkrankten für eine höhere Sicherheit der gesunden Bewohner.

[adsense_id=“1″]

Auf Flächen angewandte Desinfektionsmittel gegen den Norovirus greifen die Haut nicht an. Trockene leidet jedoch wie die sensible Haut unter dem Einsatz von Handdesinfektionsmitteln. Zu den geeigneten Mitteln zur Desinfektion von Flächen zählen

  • Incidin® perfekt,
  • Aldasan® 2000,
  • Kohrsolin® und
  • perform®.

Bei der Anwendung der Desinfektionsmittel raten Experten, zwischen Fußböden und häufig benutzten Flächen wie Türgriffen zu unterscheiden. Stark kontaminierte Flächen desinfizieren Nutzer mit einer höheren Konzentration des verwendeten Mittels.

Verbreitung der Noroviren durch Erbrechen erhöht

Desinfektionsmittel, die bei Norovirus zur Anwendung auf Flächen kommen, finden ihren Einsatzort nicht nur auf Toilettendeckeln, Türklinken und Wasserhähnen. Diese stellen die logischen Orte für die Ausbreitung des Virus dar.

Der Grund für die Notwendigkeit der detaillierten Flächendesinfektion im Fall des Norovirus liegt im Symptom des Erbrechens. Patienten übergeben sich bei Ausbruch der Krankheit in kurzen Abständen. Durch das Erbrechen legt sich einer von den Augen nicht wahrnehmbarer feiner Film auf alle Flächen. Auf diesen Gegenständen überlebt das Virus einen Zeitraum bis zu zwölf Tage. In der Regel kommt es zu Kontakt mit gesunden Menschen, die sich durch eine unbedachte Hand-Mund-Berührung mit dem Virus infizieren. Daher erweisen sich Desinfektionsmittel als Schutz vor dem aggressiven Virus als hilfreich.

[adsense_id=“1″]